Die Fontanestuben

Der Fontanekreis verfügt über eigene Räumlichkeiten im Ev. Gemeindezentrum, Schwartzstraße 4, die wir von der Kirchengemeinde angemietet haben.

Die Aufteilung der Räume:

  1. Ein Seminarraum, in dem 35 Teilnehmer Platz haben. Außerdem gehört dazu eine Präsenzbibliothek (von der Klassik bis zur Moderne).
  2. Ein mittlerer Raum, der kleine Gruppen zum Lesen oder zu Gesprächen einlädt und in dem eine Fontanebibliothek (primär und sekundär) untergebracht ist, enthält etwa 300 Bände.
  3. Ein weiterer kleiner Raum wird als Büro- und Archivraum benutzt.
  4. Eine große Küche.

In den Fontanestuben treffen wir uns alle zwei Wochen am Dienstag um 16 Uhr – 18 Uhr. Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken (natürlich mit gespendetem und meistens selbstgebackenem Kuchen) wenden wir uns dann der Literatur zu. Wir lesen Texte, interpretieren Gedichte oder vertiefen offen gebliebene Probleme der Montagsvorträge. Was aber besonders hervorzuheben ist: Im überschaubareren Dienstagskreis ergeben sich fast immer gute und anregende Diskussionen.


So sind die Treffen in den Fontanestuben eine gute Ergänzung zu den Vortragsabenden im großen Gemeindesaal. Der Fontanekreis ist der Ev. Kirchengemeinde sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, den Saal zu benutzen. Wir überweisen der Gemeinde dafür am Jahresende eine Spende.


Das äußerst umfangreiche Fontanearchiv wird von Beginn an betreut durch Knut Denninghoff.


Wer sich über Literatur im Allgemeinen und über Fontane im Besonderen informieren möchte, kann auf einen großen Materialbestand in den Fontane-Stuben (Schwartzstr. 4) zurückgreifen. Hier befinden sich etwa 600 Bücher von und über Fontane und anderen Schriftstellern. Dazu gibt es mehr als 1000 Zeitungsausschnitte, Rezensionen, Aufsätze und Referate über alle Werke Fontanes, die uns die Referenten im Laufe der Jahre zur Verfügung gestellt haben.

 

Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: Vortragsabende und Treffen in den Fontanestuben sind offen für jedermann. Es wird kein Mitgliedsbeitrag erhoben. Insofern sind wir kein Verein. Der Fontanekreis finanziert sich aus Spenden und einer jährlichen Zuwendung der Stadt Bocholt, Spendern und Stadt sei hierfür ebenfalls herzlich gedankt.


Kurt Stappenbeck